Berliner Zeitung ist Nummer Eins bei Entscheidern

Die Berliner Zeitung ist die einflussreichste regionale Tageszeitung in Berlin-Brandenburg. Dies belegt die Untersuchung der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse.

Die „agma“ erhebt regelmäßig Reichweiten von Zeitungen und Zeitschriften, Radio und TV, der Außenwerbung und der Online-Medien. Sowohl in Berlin (275.000 Leser pro Ausgabe) als auch in Berlin/Brandenburg (317.000 Leser = 6,2%) ist die Berliner Zeitung die meistgelesene Abo-Zeitung.

Gegenüber Morgenpost und Tagesspiegel bleibt sie mit 9,3% klare Reichweitenführerin. Sie rangiert ganz vorn in Berlin-Ost mit 16,2% und in Berlin-Zentrum mit 9,2%. Auf den kompletten Berliner Markt gerechnet erzielt die Berliner Zeitung deutlich mehr Reichweite als Morgenpost und Tagesspiegel zusammen.

„Die Berliner Zeitung ist d i e Berliner Zeitung für alle Berliner. Nicht nur bei den Entscheidern ist sie die absolute Nummer eins, sondern auch bei Top-Zielgruppen“, so Jens Kauerauf, Geschäftsführer der Mediengruppe Berliner Verlag. Gerade in dieser Betrachtung liegt die Berliner Zeitung mit einem Anteil von zwölf Prozent vor Morgenpost und Tagesspiegel. Zur Gruppe der Entscheider gehören leitende oder hochqualifizierte Angestellte, Beamte des höheren oder gehobenen Dienstes, Selbständige und
Freiberufler.

Die Berliner Zeitung ist der meistgelesenen Titel in Topzielgruppen der Hauptstadt. Gegenüber dem Vorjahr legt die Berliner Zeitung bei der relevanten Zielgruppe „Gesellschaftlich-wirtschaftlicher Status 1“ um 3,5 Prozentpunkte zu auf 18,8 Prozent. Auch in weiteren, für die Werbewirtschaft relevanten Zielgruppen legt die Berliner Zeitung zu.

Exklusiv erreicht die Berliner Zeitung über 90% ihrer Leser und ist somit für Werbepartner nicht ersetzbar. Konkret erreicht sie 91 Prozent der Leser pro Ausgabe in Berlin/Brandenburg exklusiv. Mit Fokus auf Berlin ist der entsprechende Anteil noch höher.

Pressebilder: